Aktive Sterbehilfe.....


Aktive Sterbehilfe bei maßigen Fischen???

 

 

Die kommende Saison steht schon fast wieder in ihren Startlöchern und soll hoffentlich genauso erfolgreich oder noch besser als die letzte werden!

 

Mir sind dazu ein paar Dinge eingefallen, worüber sich jeder seine eigenen Gedanken machen sollte.

Warum gehen  wir eigentlich zum Fischen????

Ich glaube, keiner von uns hat es heutzutage noch nötig, sich von den gefangenen Fischen ernähren zu müssen., weil es sonst nicht´s zu beißen gibt was man sich kaufen könnte.

In erster Linie sollte das Angeln doch zum Abschalten und Ausspannen dienen und nicht dazu, um jedes Mal unbedingt einen Fisch mit nach Hause bringen zu  müssen, nur das man sein Jahreslimit erreicht, denn man muss ja seinen Jahresbeitrag auf jeden Fall an Fischen wieder herausfangen, sonst hat sich die ganze Gaudi ja nicht gelohnt!

 

Wir haben in Deutschland viel genug an Gesetzen und einige davon sind echter Schwachsinn, was sich auch in unserem Fischereigesetz wiederspiegelt, dass das Töten der m a ß i g e n  Fische verlangt und ein freiwilliges Zurücksetzen verbietet.

Für diesen Blödsinn werden wir Deutsche von anderen Ländern nur belächelt , weil dort das Zurücksetzen ganz normal oder sogar für bestimmte Fischarten vorgeschrieben ist.

Lässt man bei uns also einen massigen Fisch wieder  zurück in die Freiheit, so verstößt man also gegen das Fischereigesetz, was ja auch schon zu einigen Gerichtsurteilen mit Geldbuße geführt hat, aber ich denke, dass kann  man getrost in Kauf

nehmen, denn ehrlich, wer fährt schon in der Innenstadt genau 50 km/h oder fährt auch mal nach einer Vereinsversammlung mit mehr als 2 Bier mit dem eigenem Auto wieder nach Hause?

 

Was ich bei diesem absoluten Super-Gesetz am allerwenigsten verstehen kann, ist die Tatsache, dass ich z.B. einen Hecht mit über 1 m den ich eine Woche vor Ablauf seiner Schonzeit zufällig auf meinen Tauwurm fange, wieder anstandslos zurücksetzen muß,

den gleichen Fisch, würde ich ihn einige Tage nach Ablauf der Schonzeit fangen, aber abschlagen muss. Oder wie ist es denn mit den ganzen untermäßigen Fischlein – macht denen eigentlich der Hakeneinstich weniger aus, als wie einem Kapitalen????

Es wird oft diskutiert, ob die Fische überhaupt ein Schmerzempfinden haben und ob sie durch den Drill Schmerzen erleiden müssen.

Wenn wir uns jetzt aber einmal genau überlegen, wie – wo – und was die meisten Friedfische an Nahrung aufnehmen, dann kann man eigentlich sehr gut davon ausgehen, dass sie im Maulbereich ziemlich schmerzunempfindlich sind. Wie könnten sie denn sonst die ganzen Muscheln oder Krebse fressen oder Steine und sonstige scharfe Gegenstände abgrasen, wenn ihnen bei jeder Mahlzeit das Maul schmerzen würde????

Hätten sie ein Schmerzempfinden im Maulbereich nach  unserem Verständnis, dann könnten wir den Drill gleich mal ganz gepflegt abschreiben, denn die Fischlein würden lammfromm zu uns schwimmen ohne jede Gegenwehr!!

Wenn den von uns Anglern so gepeinigten Wasserbewohnern also nach jedem Drill dass Maul schmerzen würde, wie kommt es dann, dass ab und zu der gleiche Fisch schon nach kurzer Zeit wiedergefangen wird – sind dass vielleicht spezielle Exemplare die auf Sado-Maso stehen und wir Angler praktisch Ihre Domina verkörpern???

 

Der Gipfel ist des ganzen „vermeintlichen Tierschutzes“ ist aber dann erst noch die gegebene Erlaubnis des Schächtens von Tieren, was einigen Religionsgemeinschaften ja in unserem Land erlaubt worden ist von unseren Gesetzgebern. Anscheinend haben diese Viecher auch die höchste Gaudi, wenn ihnen bei lebendigen Leib die Gurgel durchgesäbelt wird – das ist natürlich ziemlich harmlos im Vergleich zu einem Karpfenfischer, der einen Fisch so schonend wie möglich behandelt und ihm nach ein paar Fotos wieder die Freiheit schenkt!!!!

In unserem Staat strickt eigentlich jedes Bundesland so seine eigenen Fischereigesetzte, aber in diesem Punkt sind sich eigentlich alle einig. Es wäre bestimmt nicht schlecht, wenn sich die Verantwortlichen mal ein paar Gedanken darüber machen würden, warum z.B. das Nachtangelverbot nicht für alle Bundesländer aufgehoben werden könnte – oder aber auch der ganze praktizierte Angelzirkus an den Forellenweihern. Hat das eigentlich mit Angeln etwas zu tun, wenn man jeden Tag die meist kleinen Weiher besetzt, so nach dem Motto: „jetzt kommen wieder ein paar Fangwütige – also muß ich wieder ein paar Kübel voll Forellen setzen – Hauptsache der Rubel rollt und alle fangen was, am besten gleich einen Kapitalen für irgendeine Hitparade!!!!“

Diese Art der immer beliebter werdenden Fischbeschaffung steht anscheinend im vollen Einklang mit unserem Tierschutzgesetz – denn Gott-sei-Dank bekommen diese Fische ja gleich eins auf die Mütze und werden einer sinnvollen Weiterverwertung zugeführt!!!

 

Ich bin mir sicher, dass auch das Zurücksetzen massiger oder sogar kapitaler Fische seinen Sinn hat, sei es nur um den Bestand an guten Laichfischen zu erhalten, oder damit man die Möglichkeit hat, denselben Fisch später wieder zu fangen, wenn er sogar noch ein paar Pfund größer ist.

Diese Möglichkeit unterscheidet uns Anglern auf jeden Fall von den Jägern, denn auf der Jagd gibt es kein „nur kurz anschießen und dann wieder laufen lassen!“, sondern da muß man sich vor jedem Schuß seine Gedanken machen und nicht erst wenn es kracht!!

Der Verzehr gefangener Fische ist sicher ein Grund fischen zu gehen, doch die Hauptsache ist doch, seine Freizeit sinnvoll in der Natur zu verbringen.

Das Zurücksetzen großer Fische ist eigentlich eine Charaktersache, genauso wie das Umsetzen in fremde Gewässer oder der Verkauf von gefangenen Fischen.

Bei vielen  hört dann eben sehr schnell das Weiterdenken auf, wenn das soeben gefangene Exemplar das Mindestmaß erfüllt, geschweige denn wenn es ein richtig Kapitaler ist.

Warum sollte man einen Karpfen mit über 20Pfd, oder einen Hecht mit 1 m, eine auf die Rübe hauen, nur um ihn zu Hause herzeigen zu können und ihn dann die nächsten Wochen oder Monate weiter in der Gefriertruhe liegen zu lassen, oder vielleicht schlimmstenfalls auch noch an die Nachbarschaft zu verschenken, weil im eigenem Gefrierfach schon lange kein Platz mehr vorhanden ist?????

Einige anständige Fotos von dem Fang haben sicher mehr Erinnerungswert als ein präparierter Fischkopf an der Wand oder ein vom Gefrierbrand angefressenes Fischfilet in der Tiefkühltruhe!!

 

 

Wo mir sonst noch so richtig "der Arsch auf Grundeis geht", ist das leidige Thema "Fischhälterung", über das sich viele von unseren Natur-, Vogel-, Tier-, und sonstigen Schützern immer so schön darauf aufgeilen und uns das Leben schwer machen.

 

Was soll der ganze Zirkus eigentlich, wenn wir einen  Karpfen über Nacht  ein paar Stunden  e i  n z e l n  in einem Karpfensack hältern, um ihn am Morgen zu fotografieren und ihn dann wieder zurückzusetzen??

Wir hältern ja nicht mehrere Fische zusammen in einem Sack , die sich dann stundenlang aneinander reiben können, sondern jedes Exemplar alleine und was daran wohl das große Übel ist,  versteht man wohl nur, wenn man zu dieser Sparte "Mensch" gehört. Anstatt dass sie sich mehr um die ganzen tagelangen Tiertransporte kümmern würden oder vielleicht  um das traurige Hühnerleben in den Legebatterien,  geilen sie sich an unserem Einzelfisch im Karpfensack richtig auf.

Hoffentlich ändert das sich ja jetzt wieder, nachdem der Setzkescher mancherorts wieder erlaubt wird.

Von diesen Themen gibt es unendlich viele, über die man sich aufregen könnte bis man graue Haare bekommt, aber letztendlich sind wir Fischer doch meistens in der Minderheit und müssen uns den oft unsinnigen Gesetzen und Bestimmungen dieser "Schützer vor dem Herrn" beugen und sei es nur, dass so ein absolut unnützer Geier, wie der Kormoran oder Gänsesäger, geschützt sein muss, obwohl allgemein bekannt ist, wie groß die Schäden sind, die dieses Federvieh verursacht.  

 

 

Vielleicht verhelfen diese Zeilen doch  den einen oder anderen einmal die ganze Fischerei aus einer anderen Perspektive zu sehen und vielleicht ein klein wenig dazu beizutragen, damit wir unser Hobby in Zukunft auch weiterhin so ausüben können und nicht noch mehr eingeschränkt werden!!!!!!!!!!!!

 

 

 

 

 
Werbung
 
Aktuelle Neuigkeiten
 
aktuelle Themen gibt es unter News
Neue Show
 
Neue Luchs + Nerz-Show online!
Neue Berichte
 
Subfloat Fischen auf Karpfen - unter Rubrik Tackle!!!
 

carphunter&co Shop

Inhaber:
Markus Rosenberger
Dorfstraße 9
8501 Lieboch
Austria

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 10:00-18:00 Uhr
Sa. 10:00-14:00 Uhr

Tel.: 03136 61 878
office@carphunterco.com
office@web-fishing.at


 
Heute waren schon 2 Besucher (6 Hits) hier !
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=